News

Pressemitteilung

Hier klicken und als pdf runterladen: PM Standort Eichenzell Glasfasernetz

Glasfasernetz lockt Hightech-Unternehmen nach Eichenzell

Standort für Technologie und Innovation im Industriepark Rhön
Gemeinde Eichenzell (Landkreis Fulda), 13. Januar 2016. Mit Europas
schnellsten Internetverbindungen hat die osthessische Gemeinde den
Industriepark Rhön für die Zukunft gerüstet. Für alle Betriebe, von Technologie
und Innovation bis zu Entwicklung und E-Business, steht dort ein FTTH-
Glasfasernetz (Fiber to the Home) bereit – ein hochmodernes Gigabit-Netz, in
Preis und Leistung konkurrenzlos. Speziell zur Neuansiedlung von Hightech-
Firmen entwickelt die Gemeinde 4,5 ha freie Fläche und plant eine Erweiterung
auf über 11 ha.

Der Eichenzeller Industriepark Rhön ist als einer der zentralsten Standorte
Deutschlands bestens an die A 7 und A 66 angebunden. Und durch das schnellste
Glasfasernetz im Land bietet er ideale Voraussetzungen für Unternehmen mit hohem
Daten-Traffic. Das FTTH-Glasfasernetz verfügt über Datengeschwindigkeiten von
1.000 Mbit/s und mehr im Down- und Upload. Effiziente Lösungen gibt es für jeden
Bedarf – von der Einzelfirma bis zur Vernetzung mehrerer Standorte und/oder zur
Integration von Heimarbeitsplätzen.

„Durch den Glasfaserausbau im Industriepark Rhön haben wir ideale Voraussetzungen
für die Ansiedlung von Unternehmen aus Technologie und Entwicklung geschaffen“,
sagt Dieter Kolb, Bürgermeister der Gemeinde Eichenzell. „Wir wollen, dass unsere
Gemeinde zukunftsfähig bleibt. Das soll uns gelingen, indem wir das Gewerbegebiet
als Standort für Technologie und Innovation positionieren. Mit den angebotenen
Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich decken wir jeglichen Bedarf ab und verschaffen
Unternehmen dadurch enorme Standortvorteile. Natürlich haben auch die Mitarbeiter
und alle Bürger unserer schönen Gemeinde etwas davon. Schließlich erhält jede
Wohnung in der Großgemeinde Eichenzell einen Glasfaseranschluss.“

Attraktive Grundstückspreise und High-Speed-Datennetz in einer Gleichung
Die Vermarktung von aktuell 4,5 ha Gewerbefläche für die Neuansiedlung von
Unternehmen läuft bereits. Insgesamt sind über 11 ha neue Gewerbefläche geplant.
Die Grundstücksflächen zu vergleichsweise günstigen Preisen wecken bei Firmen,
Investoren und Projektentwicklern großes Interesse. „Der Bedarf an Flächen mit
schnellen Datenleitungen wird im Zuge der Digitalisierung 4.0 für Betriebe weiter
steigen“, sagt Kolb. Parzellierung und Zuschnitt der Grundstücke erfolgen auf Anfrage.
Die junge Gemeinde präferiert die Ansiedlung immissions- und emissionsarmer
Betriebe, damit der Ort lebenswert bleibt. In Kürze sind alle Haushalte der 11.300
Eichenzeller ans Netz angeschlossen. Beste Voraussetzungen für Heimarbeitsplätze
mit superschnellem Zugriff auf das Firmennetz – quasi von der Terrasse aus mit Blick
auf die Rhön.
Standort und Gemeinde mit Internetbandbreite um Jahre voraus 

Eichenzell ist mit derartiger Bandbreite anderen Kommunen um viele Jahre voraus.
Das Gewerbegebiet sowie weite Teile der Gemeinde sind bereits mit FTTH
erschlossen und bis Ende 2016 wird es im gesamten Gemeindegebiet verfügbar sein.
Dabei können vor allem Gewerbetreibende einen real gelebten „Open Access“ nutzen.
Neben dem lokalen Carrier Rhönnet bieten auch der Telekommunikationsspezialist
Nethinks und der Cloud-Anbieter Login2Work innovative Lösungen für Unternehmen
an. Somit ist für alle denkbaren Anwendungsfälle vorgesorgt und durch örtliches Know-
how ein exzellenter Service-Level garantiert. Der Ausbau des Glasfasernetzes begann
2012. Die ersten Kunden gingen ab 2013 bereits mit 100 Mbit/s ans Netz. Seitdem ist
die Versorgungsleistung für Privatkunden auf 400 Mbit/s angestiegen und ab Januar
2016 sind sogar 1.000 Mbit/s zu attraktiven Konditionen auf Weltniveau erhältlich.

Fachkräfte-Potenzial aus der IT und kurze Wege zu Ballungszentren
Eichenzell ist eine der jüngsten Gemeinden in Hessen. Beliebt ist sie bei Firmen und
Mitarbeitern besonders durch ihre Lage am Fuße der Rhön. Die Nähe zur Hochschule
Fulda bringt spezialisierte Fachkräfte mit sich. Die Absolventen sind besonders für ihr
Know-how in Internet-Engineering, Softwareentwicklung sowie Medien- und
Wirtschaftsinformatik bekannt.

Ideale Verkehrsanbindungen sorgen für Nähe zu den Ballungsgebieten Frankfurt,
Würzburg, Kassel und Erfurt. Sowohl über die Autobahnen als auch über die ICE-
Anbindung Fulda sind diese Ziele binnen einer Stunde erreichbar. Der Bahnhof Fulda
liegt per Regionalbahn nur zwei Stationen und somit nur zehn Minuten Fahrtzeit vom
Industriepark Rhön entfernt – geradezu ideal für Pendler.

Weitere Informationen: http://eichenzeller-sind-schneller.de/.

Zahlen – Daten – Fakten
Industriepark Rhön: Gewerbefläche insgesamt ca.120 ha,
derzeit rund 4.500 Arbeitsplätze

Fläche Neuansiedlung Infrastruktur:
Aktuell 4,5 ha (geplant über 11 ha)
Glasfasernetz mit symmetrischen Anschlüssen
von 1 Gbit/s und mehr in den Gewerbegebieten
und in allen Haushalten des Gemeindegebiets mit
1.000/100 Mbit/s asymmetrisch
Autobahnanschlüsse A 7 und A 66 sowie die B 27,
Regionalbahnanschluss zum ICE-Bahnhof in Fulda

Lage: Einer am zentralsten gelegenen Standorte in Deutschland
am Fuße der Rhön, eine der jüngsten Gemeinden
Deutschlands

Standort Eichenzell
Der Industriepark Rhön der Gemeinde Eichenzell umfasst rund 120 ha mit derzeit rund 4.500
sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen. National und international bekannte Firmen vor
Ort sind u. a. Wassermann Technologie GmbH, ISEL Germany AG, Wirthwein GmbH, Intigena
GmbH und Winter Kühlfahrzeuge GmbH. Etliche davon sind Mitglied im funktionierenden
Gewerbe-Netzwerk der Interessengemeinschaft Industriepark Rhön (IGIR). Das
Fachmarktzentrum in unmittelbarer Nähe bietet alles für den täglichen Bedarf. Nebenan sind
Tank- und Rastanlage sowie Gastronomie und Hotel vorhanden. Durch überregionale
Veranstaltungen wie das Gartenfest des Schlosses Fasanerie oder die deutschlandweite
Produktion von Getränken bei Förstina-Sprudel und Rhön-Sprudel hat sich der Standort bereits
einen guten Namen gemacht. Besonders stolz ist die Gemeinde auf ihr bundesweit bekanntes
Glasfaserprojekt. Viele Städte und Kommunen haben es bereits kopiert und auf ihre
Verhältnisse übertragen.

Mit etwa 11.500 Einwohnern zählt Eichenzell am Fuße der Rhön zu Deutschlands jüngsten
Gemeinden. Verantwortlich dafür ist die betont familienfreundliche Politik: Günstige Gebühren
für Kindergärten, moderate Abgaben und Steuersätze, eine intakte Infrastruktur sowie ein
ausgeprägtes Kultur- und Vereinsleben machen die osthessische Gemeinde zu einem
begehrten Wohnort für junge Familien.

Pressekontakt
Gemeinde Eichenzell
Nico Schleicher
Schlossgasse 7 a
36124 Eichenzell
Tel. 06659 979 65
Fax 06659 9799 65
nico.schleicher@eichenzell.de
www.eichenzell.de